XP-Abbau

aus FreewarWiki, der Referenz für Freewar
Wechseln zu: Navigation, Suche

XP[Bearbeiten]

Für die Erklärung des Begriffs siehe: XP.

Gründe für XP-Abbau[Bearbeiten]

XP-Abbau ist für Spieler, welche an ihrem Akademielimit bleiben wollen oder gekillt worden sind, nicht wegzudenken. Im Folgenden befassen wir uns mit der (mehr oder minder freiwilligen) Art und Weise des XP-Abbaus.

Feinde[Bearbeiten]

Da der angreifende Feind maximal 50 XP mehr haben darf als man selbst, ist es sinnvoll, einfach abzubauen, wenn man erzwingen will, dass der betreffende Feind einem selbst nicht mehr schaden kann. Diese Wirkung wird natürlich neutralisiert, wenn der Feind auch abbaut, bzw. man ihm (mit weniger XP) Schaden zufügt. Durch die Rückschlagmöglichkeit ist die 50-Punkte-Regel egalisiert.

Gold[Bearbeiten]

Da manche Spieler für XP zahlen, kann man durch Abbauen in Absprache mit anderen Spielern Gold verdienen (siehe unten).

Gold/XP-Verhältnis[Bearbeiten]

Ein XP-Abbau ist sinnvoll, wenn Gold und XP nicht mehr in Relation miteinander stehen, wenn also z.B. die Differenz zwischen Akademielimit und XP nicht mehr den Wünschen des Spielers entspricht.

Hierbei sollte aber beachtet werden, dass ein Spieler mit vielen XP nicht unbedingt ein sehr reicher Spieler sein muss.

Verhältnis XP/Akademielimit[Bearbeiten]

Unabhängig davon, ob man nun Gefahr läuft durch Spieler im eigenen XP-Bereich angegriffen zu werden oder nicht, kann es bestimmten Spielergruppen (u.a. High-Xpler und Natla) Sinn machen, seinen XP-Stand dem eigenen Akademielimit wieder anzunähern. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn man einen weitestgehend angriffssicheren Account haben möchte (wobei Zauber weiterhin eine Gefahr darstellen).

Arten des XP-Abbaus[Bearbeiten]

Trainieren von Clanmitgliedern[Bearbeiten]

Es ist einem Spieler ein Mal alle 8 Stunden gestattet einem Clanmitglied maximal 100XP zu übertragen. Mehr dazu unter Clanmitglied trainieren.

Abbau durch Tod[Bearbeiten]

Vorbereitend sollte man seine Lebenspunkte am See in Konlir weitestmöglich reduzieren. Ferner sollten verlustgefährdete Items sowie Gold sicher in einem Bankschließfach oder bei einem befreundeten Spieler verwahrt werden.

Egal ob man sich an NPC oder Spielern tötet, man verliert beim Tod immer 2% seiner Erfahrungspunkte (maximal jedoch 200 XP) und ~70% seines Goldes.

Selbstmord an NPCs[Bearbeiten]

Nachdem man die nötigen Vorbereitungen getroffen hat, sollte man sich ein geeignetes NPC suchen. Besonders gut lässt es sich für kleinere Spieler an Turmgeistern oder dem Geist der Depressionen abbauen.

Selbstmord an Spielern[Bearbeiten]
Absprache[Bearbeiten]

Absprachen mit anderen Spielern können dazu führen, dass beide Parteien einen Vorteil aus dem Abbau ziehen können. Derjenige, der abbaut, erreicht sein Ziel und wird um einige Erfahrungspunkte leichter und der Spieler, an dem abgebaut wird, erhält die Erfahrungspunkte und hat damit sein Ziel erreicht und weitere XP hinzugewonnen. Es gibt außerdem Spieler, die nicht geringschätzige Goldbeträge für Erfahrungspunkte bezahlen.

ungefragter Abbau[Bearbeiten]

Man kann sich natürlich auch ungefragt an angreifbaren Spielern töten, jedoch kann dies unerwünschte Konsequenzen nach sich ziehen. Häufig sind Spieler nicht gerade davon angetan, dass an ihnen abgebaut wurde und so setzen sie schon mal Zauber der Starre, Killerbienen und anderes ein um sich zu rächen.

Abbau durch Heilung[Bearbeiten]

Alle Varianten durch Heilung funktionieren nur wenn dem Anwender mindestens 1LP auf seine maximalen LP fehlt. Diese Methoden eignen sich nicht zum XP-Abbau im großen Stil.

Bier trinken[Bearbeiten]

Trinkt man ein kostenloses Bier im Wirtshaus zum einsamen Baum, verliert man 2 XP und kommt zu voller Gesundheit. Alternativ bietet sich Bier in Flaschen(Kisten) an, welches zwar einen geringen Goldbetrag kostet, dafür aber transportabel ist.

Eine beliebte Taktik ist hier, sich in Kanobien von einem Giftbeisser vergiften zu lassen und sich dann am Wirtshaus alle 2 Minuten zu heilen, um so bis zu 30 XP zu verlieren.

Wenn man nicht sterben möchte bietet sich als sehr effektive Taktik auch an per Schrei einen Hundekäfig zu erstehen. Diesen setzt man dann am Wirtshaus aus und kann dann, weil der Hund einen immer sofort beißt wenn man volle Lp hat, beliebig viele XP abbauen.

Knospen essen in Torihn[Bearbeiten]

Wenn man in Torihn, am Baum der Heilung (Position X: 113 Y: 93), eine Knospe isst, werden 12 Lebenspunkte geheilt und man verliert 1 XP. Die Knospen sind kostenlos. Dies bietet sich als Alternative zum Bier ab 24 maximalen Lebenspunkten, da man ab dieser Zahl (bei aktuellen 0 Lebenspunkten) 2 XP verliert, besonders jedoch ab 36 an, wobei man die XP-Zahl um mindestens 3 reduziert.

Furgorpilze[Bearbeiten]

Eine weitere schnelle, punktgenaue aber vergleichsweise teure Methode. Man besorgt sich eine gepresste oder eine kleine Zauberkugel und kauft in Plefir am Haus der Pilze so viele Furgorpilze wie man XP abbauen möchte. Dann teleportiert man sich mit Hilfe der Zauberkugel nach Konlir und läuft zum großen See. Dort trinkt man einen Schluck und heilt sich dann mit einem Furgorpilz. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis die gewünschten XP abgebaut sind.

Tipp: Die Furgorpilze als Schnellzauber auswählen, dann geht es wesentlich schneller.

Der dunkle Turm im vergessenen Tal[Bearbeiten]

Am dunklen Turm kann man sich für ein geringes Entgelt alle fünf Stunden bis zu 3000 XP absaugen lassen.

Die genaue Feldbeschreibung und die verschiedenen Funktionen, die der Turm bietet, finden sich hier.

Hinweise[Bearbeiten]

XP-Abbau ist von den Entwicklern Freewars nicht erwünscht, daher sollte beachtet werden, dass XP-Abbau nicht nötig ist, wenn z.B. Feueröl eingesetzt wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Tipps/Tricks:Akademielimit