Tipps/Tricks:Gold

aus FreewarWiki, der Referenz für Freewar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiki letter w.svg Wenn du Tipps&Tricks zu diesem Thema kennst, welche noch nicht eingetragen sind, oder irgendetwas in dem Artikel so nicht funktioniert oder sogar schädlich ist, dann ändere ihn, indem du ihn bearbeitest! Wenn du dein Feedback dazugeben möchtest, diskutiere auf der Diskussionsseite mit!
Qsicon inArbeit.svg Achtung!
Dieser Artikel ist noch verbesserungswürdig. Hilf FreewarWiki indem Du ihn jetzt bearbeitest und erweiterst!

Konkrete Mängel: Umformulieren diverser (sprich so gut wie aller) Stellen.. ; Banklimit schon lange verändert

Die Freewar - "Goldhilfe"

Diese Hilfe ist für all diejenigen, die ewig nicht genug Gold haben, und alle, die nochmehr wollen.

Es gibt viele Arten in Freewar, sein Gold zu verdienen, dieser Artikel behandelt dieses Thema auch nicht, dazu sollte man sich den Artikel Goldmünzen anschauen. Dieser Artikel behandelt vielmehr das Thema, wie man dafür sorgt, dass man etwas mehr verdient, und auch was davon hat.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der aller wichtigste Grundsatz, bei Freewar: Sparen, Sparen, Sparen.

Das heißt, dass das Füllen des eigenen Kontos das Wichtigste ist, wenn man schnell viel Gold erhalten möchte. Ausgaben, die sich umgehen lassen, sollte man nicht tätigen.

Erleichterung vs. Sparen[Bearbeiten]

Oft ist es so, dass man in Freewar den bequemen Weg wählen kann, oder den sparsamen, zum Beispiel Zauberkugel vs. Laufen, Feueröl vs. XP-Abbau usw. Ein wichtiger Schritt beim Sparen ist das Erkennen solcher Paare und deren Ausnutzung.

Sparstrategie für die Bank[Bearbeiten]

35.000[Bearbeiten]

Wenn man seinen Kontostand auf 35.000 Gold angehoben hat, sollte man nicht wieder darunter fallen, da dies nur unnötig Zinsverlust bedeutet. Voraussetzung ist natürlich ein entsprechend hohes Banklimit, welches man ab 700 XP besitzt.

Schließfach[Bearbeiten]

Da jedes Item im Schließfach pro Tag 0,5 Gold kostet, sollte man so wenig wie möglich im Schließfach lagern, besonders keine Verbrauchs-Items wie Heilung, Kugeln oder Feueröl.

Banklimit nicht überschreiten[Bearbeiten]

Unbedingt darauf achten, dass bei Mitternacht nicht mehr Gold auf dem Konto ist, als das Limit erlaubt, da man ansonsten keine Zinsen gut geschrieben bekommt, sehr wohl aber die Lagerkosten abgezogen.

Nicht gleich alles ausgeben[Bearbeiten]

Man sollte nicht, sobald man den Betrag für z. B. ein Item zusammengespart hat, sofort das Item kaufen, sondern vielmehr weiter sparen und so den doppelten oder dreifachen Betrag auf dem Konto haben. Das hat einen einfachen Grund: die Zinsen. Je höher der Betrag, desto höher die Zinsen (logisch). Spart man höhere Beträge zusammen, nehmen die Zinsen einem das Geldverdienen ab. Beispiel: Man möchte ein Item für 10.000 Goldmünzen kaufen. Bei 10.000 Goldmünzen auf dem Konto spart man jedoch weiter bis 20.000 Goldmünzen (2 solcher Items). Man bekommt nun pro Tag 200 statt 100 Goldmünzen Zinsen! Dadurch kann man immer leichter benötigte Summen zusammenkratzen und so das Item mehrmals kaufen. Dies gilt auch für Akademien. Mehr als 35.000 Goldmünzen muss man allerdings nicht auf dem Konto stehen lassen, denn mehr als 35.000x0,01=350 Goldmünzen Zinsen werden sowieso nicht ausgezahlt.

Kein Risiko eingehen[Bearbeiten]

Nicht mit unnötig viel Gold auf der Hand herumlaufen, sondern immer, wenn man irgendwo an einer Bank vorbei kommt, alles einzahlen.

Nicht im Casino spielen[Bearbeiten]

Man sollte gar kein Gold im Casino setzen, da die Chance, dass man verliert, größer ist, als dass man gewinnt. Gleiches gilt für Black Jack, Falschgold und das Casino von Ferdolien. Auch wenn es immer wieder mal Leute gibt, die durch Spielen im Casino reich geworden sind, so sind diese Leute die Ausnahme. Die Masse verliert dort Unsummen, und selbst wenn euch einer erzählt, es gäbe ein unschlagbares System, wie es zu schaffen sei: dies gibt es nicht.

Spartipps[Bearbeiten]

Beim Sparen ist es wichtig auf Kleinigkeiten zu achten, selbst kleine Summen machen auf Dauer sehr große Mengen an Gold aus.

Heilung[Bearbeiten]

Am besten immer Heilung nutzen, die kein Gold kostet, sondern Erfahrungspunkte (siehe Anmerkung) abzieht (z.B. Taunektarbier) , dadurch spart man dauerhaft eine Menge Gold. Am besten ist es jedoch, sich an Kontrolltürmen kostenlos und ohne XP-Verlust zu heilen.

Beispiel:

Angenommen, man hat maximal 15 Lebenspunkte und killt nur NPCs, die einem 1 Lebenspunkt abziehen. Also muss man spätestens nach 15 NPC heilen. Wenn nun eine Komplettheilung 15 Goldmünzen kostet, betragen die Heilungskosten 1 gm/NPC - und dies ist der beste Fall. Meist wird man sich aber Heilen, bevor man 0 LP hat, und auch stärkere NPC angreifen, die mehr als 1 LP abziehen, womit die Heilkosten schnell auf 2 oder 3 gm/NPC ansteigen. Bei den ersten 1.000 NPC summiert sich dies auf mehrere Tausend Goldmünzen.

Später, wenn man genug Geld zusammengespart hat, kann man sich einen blauen Stein der Selbstheilung kaufen und dazu das Buch der Selbstheilung. Dann sollte man sich die Charakterfähigkeit Selbstheilung aneignen und sie nach eigener LP-Anzahl hochtrainieren. Dies ist eine auf Dauer günstige Möglichkeit, sich zu heilen. Hat man außerdem die Fähigkeit Phasenenergie aufzunehmen, kann sich auch ein Stein der Phasenselbstheilung lohnen, da dieser das zehnfache an Lebenspunkten im Vergleich zum blauen Stein der Selbstheilung regeneriert

Zu Fuß gehen[Bearbeiten]

Anders als häufig angenommen, sollte man Zauberkugel nicht nur ausschließlich nutzen, um im Notfall schnell zur Bank zu kommen oder große Mengen Items zu transportieren sondern man sollte sie gezielt einsetzen. Zauberkugelsprünge sind nicht als Kosten zu betrachten, sondern als Faktor, der Gold bringt. Beispielsweise bei Aufträgen wären es fatale Summen entgangener Goldmünzen, wenn jeder Auftrag zu Fuß gemacht werden würde. Auch um sich zu Heilen sollte man lieber zur Zauberkugel greifen (z.B. nach Mentoran), da man dann schneller wieder NPC töten kann und gleichzeitig sicher vor Playerkillern ist. Es gibt sehr vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Zauberkugeln. Meistens ist der Reingewinn durch einen Sprung höher als die Kosten für einen Sprung. Unnötige Sprünge sollten aber vermieden werden, so gut es geht.

Für alle, die eine Intelligenz von mindestens 50 haben, ist der Nebel der Teleportation ein idealer Ersatz für eine Zauberkugel. Sollte man die Intelligenz und den Speed haben, lohnt es sich 4-5 Nebel im Inventar zu haben, da so fast vollständig Zauberkugeln ersetzt werden. Der Ring des Sandwindes ist eine mehr oder weniger kostengünstige Alternative für Taruner. Voll ausgenutzt hat er 864 Anwendungen, ohne magische Verlängerungen.

Wenn man kurzzeitig oft immer wieder zu ein und derselben Stelle teleportieren muss, zum Beispiel weil man Aufträge macht, so sind auch die Schattenflügel als Ersatz für die Zauberkugel sinnvoll.

Lokale Partys[Bearbeiten]

Oft veranstalten Spieler so genannte "Lokale Partys". Dabei schreien sie die Position, an der die Zauber angewandt werden. Viele Spieler versammeln sich dann auf diesem Feld, um Zauber der lokalen Auferstehung anzuwenden. Dabei zahlen die Ausrichter dieser Partys manchmal Gold für die Anwendung dieser Zauber. Dabei entstehen im Gegensatz zum Jagen nicht noch Zusatzkosten beim Heilen. Doch Achtung: Lokale Auferstehungen kann man nur alle 30min anwenden. Achtet also darauf, wann ihr die letzte lokale Auferstehung angewendet habt, sonst verschwendet ihr womöglich noch eine Anwendung der gepressten Zauberkugel.

Verkauftipps[Bearbeiten]

Items mit geringem Standardpreis und kleinem Marktwert, z.B. Hasenfelle und Silberfuchsfelle, immer gleich an den im Moment besten Shop verkaufen, auch dann, wenn es kein +15%-Shop ist. Das Warten auf einen besseren Verkaufspreis (und die damit verbundenen Lagerkosten im Schließfach) lohnen sich nicht. Die Lagerung kostet mindestens 3 Goldmünzen, dazu kommen eventuelle Schließfachgebühren und der zusätzliche Verkaufsverdienst liegt nur bei 1-2 Gold.

Bei Items mit hohem Standardpreis und gleichem oder kleinerem Marktwert, wie Waffen, Goldbarren etc. lohnt sich, wenn es keinen +15%-Shop gibt, auch die Unterbringung im Schließfach, weil man so durchaus 10 - 40 gm mehr herausbekommt.

Man sollte auch wissen, für welche Items man in der Markthalle mehr Gold bekommt als beim Verkauf in normalem Shops. Zum Beispiel liegt der Standardverkaufspreis für einen Kuhkopf bei 5 Goldmünzen, der Marktwert beträgt jedoch meist über 30 Goldmünzen.

Verbrauchsitems[Bearbeiten]

Verbrauchsitems, wie die gepresste Zauberkugel als allgemeines Beispiel, haben eine gewisse Zahl von Anwendungen. Würde man eine gepresste Zauberkugel im Shop verkaufen, brächte dies bis zu 28 Goldmünzen ein. Die Anzahl der verbleibenden Anwendungen spielt beim Shoppreis keine Rolle.

Rechnung:

Bei 11 Anwendungen und einem Durchschnittseinkaufspreis von 120 Goldmünzen ist jede Anwendung 120/11 Goldmünzen wert, genauer
10,'90-Periode' Goldmünzen. Verkauft man aber seine gepresste Zauberkugel mit nur noch einer Anwendung im Shop, so erhält man immer
noch bis zu 28 Goldmünzen. Hoch gerechnet bezahlt man dann für 10 Anwendungen 92 Goldmünzen, also 92/10 Goldmünzen pro Anwendung. So
spart man pro Anwendung bis zu 1,7 Goldmünzen. Natürlich ist das auch wieder ein
relativ kleiner Wert, welcher sich aber auf Dauer rechnet. 

Presst man seine Kugeln selber kann man hier auch noch eine Menge sparen, es dauert aber sehr lange, bis sich die Zauberkugelpresse rentiert.

Bei einem Marktwert von 120 Gold pro gepresster Zauberkugel rentiert sich die Zauberkugelpresse ab der gepressten 2000. Kugel, vorausgesetzt, man wendet keine Zeit und kein Gold auf, um die kleinen Zauberkugeln zu besorgen.

Seltene Drop-Items[Bearbeiten]

Zu seltenen Drop-Items zählen globale Zauber, die obere Hälfte der rassenspezifischen Angriffswaffen und allerlei andere mehr oder weniger wertvolle Items. Diese Items haben im Normalfall einen höheren Marktwert als ihren Standardpreis. Empfehlenswert ist es, seltene Items in ein Schließfach der Bank zu stecken und zu sammeln, so dass man später eine Meldung an die Eiche für einige Stücke zusammen aufhängen kann. Besonders seltene Items kann man auch direkt per Schrei den anderen Spielern anbieten, dieses optimalerweise mit Standort (möglichst die Post oder Bank aller Wesen) und Preisvorstellung. Bei Items, die über ~1.000 Goldmünzen wert sind, ist es empfehlenswert, den Handel über den Marktplatz von Hewien abzuschließen. Und zuletzt sollte man immer soviel Gold verlangen, wie das Gegenüber noch hergibt, bei Forderungen aber nie mehr als 10% über den Marktwert gehen.

Allgemein gilt, dass wertvolle Drop-Items, die sich verbrauchen lassen, wie Sprengkapseln oder globale Zauber, mit der Zeit im Preis steigen, da mehr und mehr Geld in der Welt vorhanden ist. Waffen dagegen fallen mit der Zeit eher im Preis, da irgendwann der Markt gesättigt ist. Auch können Veränderungen im Spiel den Preis eines Items sehr plötzlich ändern. All das sollte man im Auge behalten, wenn man Items als Geldanlage nutzt.

!Unbedingt beachten!

Wirtschaftlichkeit beim Schrumpfen beachten[Bearbeiten]

Beim Schrumpfen von NPCs sollte man auf jeden Fall beachten, dass man beim Abgeben der NPCs beim Schlachthof nachher mehr Gold bekommt, als die Goldmenge beim Kill plus den Marktwert des Schrumpfzaubers betragen, da man ansonsten den Schrumpfzauber besser über die Markthalle verkaufen kann. Das Abgeben fast aller NPCs lohnt sich daher nicht, beim Klauenbartrein kann es von Welt zu Welt verschieden sein, und hängt auch stark mit dem Wert der Charakterfähigkeit Plünderung zusammen. Bei verschiedenen Gruppen-NPCs kann es sich durchaus lohnen sie zu schrumpfen, wenn man sie nicht killen kann.

Siehe auch: Tipps/Tricks:Schrumpfen und Schlachten

Gegengift[Bearbeiten]

Sich Gegengift bei einer Vergiftung zu besorgen lohnt sich eigentlich nicht, da man so langsam Lebenspunkte verliert, dass es sich kaum lohnt, dagegen vorzugehen. Es ist besser, die Vergiftung auszusitzen, oder sie geschickt zum Abbau von XP zu benutzen. Man sollte auch im Schreichat fragen ob jemand gratis entgiftet oder gegen ein kleines Trinkgold.

Items auflesen ("Müll sammeln")[Bearbeiten]

Es scheint so, dass manche Spieler beispielsweise Kuhköpfe, Perlen der Kraft oder Hasenfelle liegen lassen, weil sie sie für nicht aufsammelnswert halten. Auch wenn diese Items nur wenig bringen, so bringen sie Gewinn, ohne dass man sich heilen muss.

Idealerweise verkauft man sie in 15%-Shops oder, wenn man den Marktwert kennt, verkauft diese in der Markthalle (Kuhköpfe z.B. haben einen Marktwert von ca. 35-40gm). In der Regel erfordert das Aufsammeln eine relativ hohe Intelligenz bzw. Speed, um nicht von einem Feld zum nächsten zu kriechen.

Stiftung[Bearbeiten]

Sollte man gerade in Plefir oder Loranien unterwegs sein, lohnt es sich, einen Abstecher zur Stiftung aller Wesen zu machen. Diese bietet jedem Goldmünzen abhängig von den Erfahrungspunkten und der Charakterfähigkeit Überzeugungskraft an. Jedoch muss man mehr Erfahrungspunkte als bei der letzten Abholung haben. Es lohnt in der Regel jedoch nicht, extra zur Stiftung zu laufen, da in dieser Zeit anders besser Gold erhalten werden kann und man im Laufe eines Tages so oder so in die Nähe der Stiftung kommt.

Ausbauen[Bearbeiten]

Wenn man daran denkt, in Anlagen zu investieren, so ist es am lukrativsten, dauerhaft in den Ausbau des Ölturms zu investieren, da dieser sich schneller rentiert und dann mehr einbringt als die anderen Produktionsstätten Sumpfgasanlage, Fischzucht und Getreidefeld. (Anmerkung: Dies gilt nicht ab einer Investitionssumme von ungefähr 1.000.000 Goldmünzen, da bei hohen Stufen die Sumpfgasanlage ertragreicher ist. Dabei aber unbedingt auf die Lagerkosten bzw. investierte Zeit zum häufigen Abholen achten). Längerfristig sollte man allerdings versuchen, alle Ausbauanlagen in rentable Bereiche bringen.

Siehe auch die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen zu:

Nicht ausbauen sollte man Anlagen, die keinen direkten Nutzen bringen, weil sie nicht zu Spielstil passen; die Türme oder die Bienenstöcke wären zum Beispiel solche Anlagen, die man nicht unbedingt haben muss.

Gold verleihen[Bearbeiten]

Auch wenn es blödsinnig klingt, wenn man immer nur Gold ausgibt, wenn das Kontolimit erreicht ist, dann kann man gut mehr Gold machen, indem man Gold verleiht, da man ja selbst erst wieder etwas ausgibt, wenn das eigene Konto wieder voll ist. (Hierbei auf vertrauenswürdige Spieler achten). Außer zum Gold verdienen eignet sich diese Variante auch, um Gold zu lagern, wenn das eigene Konto voll ist.

Akademielimit halten[Bearbeiten]

Als Nicht-Natla ist jede Investition in Akademien Gold wert, da man weniger gekillt wird, was wiederum weniger Verlust an Gold mit sich bringt. Allerdings gilt diese Regel nachdem man mehr als 20.000 XP hat nur noch bedingt bis gar nicht. Wie man sein Akademielimit hält findest du hier: Tipps/Tricks:Akademielimit

Gold Lagern[Bearbeiten]

Wenn man viel Gold macht, will man dieses auch Lagern. Neben der Bank aller Wesen gibt es eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten, wo und wie man Gold lagern kann, ohne dass es einem leicht entwendet (100% sicher ist aber nur die Bank) werden kann. Dieser letzte Teil der Gold-Hilfe befasst sich mit diesem Themenkomplex.

Bank aller Wesen[Bearbeiten]

Die einfachste Form Gold einzulagern ist fraglos die Bank aller Wesen. Diese hat jedoch ein Banklimit, welches sich nur durch XP-Anstieg steigern lässt. Wenn dieses erreicht ist, ist man entweder gezwungen, mehr Erfahrungspunkte zu sammeln oder auf die alternativen Goldlagerungsmethoden umzusteigen.

Aktien[Bearbeiten]

Es ist auch möglich, sein Geld in Aktien anzulegen. Allerdings sollte man darauf achten, dass man Aktien nur bei einem geringen Preis kauft, sonst kann es bei weiterem Sinken des Aktienpreises zu Verlust führen. Oder man muss warten, bis der Aktienpreis wieder gestiegen ist.
Wie man sein Geld am besten auch noch mit Gewinn in Aktien anlegt, findest du hier: Tipps/Tricks:Börse für Anfänger

Luxusitems[Bearbeiten]

Diese Variante hat den Vorteil, dass der Werteverlust relativ gering und gut kalkulierbar ist. Es bestehen keine großen Risiken, wenn ihr euch das Item nicht klauen lasst oder durch Tod verliert. Dies könnt ihr verhindern, indem ihr es so schnell wie möglich per Zauberkugel in eurer Bankschließfach bringt. Beachtet aber, dass ihr hier keine Zinsen bekommt sondern das Item euch im Gegenteil sogar ein halbes Goldstück pro Tag kostet!

Für diese Möglichkeit muss man allerdings erstens eine passende Summe Gold aufbringen und zweitens einen Käufer finden, welcher euch das Luxusitem wieder abkauft, wenn ihr das Gold wieder braucht.

Clankonto[Bearbeiten]

Wenn ihr in Absprache mit eurem Leader euer Gold auf dem Clankonto einlagert, ist das auch sehr sicher, wenn ihr diesem vertraut.
Solltet ihr allein im Clan sein oder ihr seid selbst Leader, erübrigt sich dies natürlich. Wenn ihr nicht Mitglied in einem Clan seid, könnt ihr, wenn sich das lohnt, auch einfach für 10.000 gm einen Clan gründen oder eine andere Variante bevorzugen.

Verleihen[Bearbeiten]

Zum Lagern durch Gold-Verleih siehe Punkt Gold verleihen.