Tipps/Tricks:Börse für Anfänger

aus FreewarWiki, der Referenz für Freewar
Wechseln zu: Navigation, Suche

Über das Börsensystem in Freewar gibt es einige Artikel hier im Wiki. Dieser Artikel hier soll bewusst eine ganz einfache Herangehensweise an die Börse für Anfänger schildern und nicht auf alle Feinheiten eingehen. Die hier vorgestellten Rezepte sind einigen zu simpel - siehe dazu die Diskussionsseite dieses Artikels.

Insbesondere geht es in diesem Artikel um den "nebenberuflichen" Einsatz der Börse, für Spieler, die am Tag ein paar Mal kurz an der Börse vorbeischauen. Spieler, die über sehr lange Zeiten an der Börse stehen und Kurse beobachten, haben eventuell andere Taktiken zur Verfügung.

Warum Börse?[Bearbeiten]

Die Börse ist auch für Anfänger und Kleinanleger interessant, weil sich hier einerseits im Schnitt mehr Geld verdienen lässt, als man durch Zinsen an der Bank bekommt, und weil andererseits das Bank-Limit an der Börse keine Rolle spielt, d.h. man kann dort so viel Geld anlegen, wie man will - unabhängig von Erfahrungspunkten.

Die Börsenkurse[Bearbeiten]

Die Kurse der sechs Unternehmen an der Börse werden von Spieleraktionen beeinflusst (Aktienkauf erhöht den Kurs, Verkauf drückt ihn). Außerdem gibt es noch ein komplexes Zufallselement, die so genannten Professionellen Händler, die ebenfalls durch Aktienkauf und -verkauf die Kurse beeinflussen. Für diesen Artikel werfen wir alles in einen Topf und tun einfach so, als ob die Börsenkurse mehr oder weniger zufällig veränderliche Größen seien, deren Bewegung vom Kleinanleger nicht beeinflusst werden kann und auch nicht weiter verstanden werden muss.

Wenn Du das Börsenfeld betrittst, werden Dir die Aktienkurse der Unternehmen angezeigt. Falls Du Aktien besitzt, erfährst Du zusätzlich die Anzahl der Aktien, Deinen Einstandskurs und den aktuellen Gewinn oder Verlust in Prozent. Diese Prozentzahlen sollten aber nicht überbewertet werden - bloß weil ein einzelnes Papier gerade mit sagenhaften "+150%" angezeigt wird, kann der Schwerpunkt des Portfolios trotzdem ganz woanders liegen, nämlich bei einem Papier, das nur "+10%" hat, aber von dem man ein Mehrfaches an Aktien besitzt!

Es gibt Aktiensplits und -zusammenführungen, bei denen jeweils die Zahl der Aktien im Depot verdoppelt und der Kurs halbiert wird, oder umgekehrt. Der Depotwert bleibt dabei gleich. Für den Anfänger-Anleger sind diese Splits und Zusammenführungen von geringer Relevanz.

Grundsätzliches zu Kauf- und Verkaufaktionen[Bearbeiten]

Wenn man entweder viel Geld hat oder in einer Welt mit einem niedrigen Aktienkursniveau spielt, sollte man der Übersichtlichkeit halber ruhig immer in 10er-Schritten kaufen und verkaufen. Es macht keinen Unterschied, ob man 10x eine Aktie oder einmal zehn Aktien verkauft bzw. kauft - es sei denn vielleicht, man hat Grund zu der Annahme, dass andere anwesende Spieler auf die eigenen Transaktionen sofort reagieren und dadurch den Kurs in die Gegenrichtung bewegen. Aber selbst dann ist der Effekt vernachlässigbar, und das Handeln in Einer-Stückelung dauert einfach zu lange - die paar Goldmünzen, die man durch Abwarten eventuell mehr erzielen kann, hat man durch Jagd in der gleichen Zeit auch erzielt.

Wer natürlich in einer Welt spielt, in der er froh sein kann, am Abend eines Jagdtages eine einzige Aktie kaufen zu können, dem stellt sich diese Frage nicht.

Aktien Kaufen[Bearbeiten]

Die Anfänger-Faustregel für das Kaufen von Aktien lautet: Kaufe immer das billigste Papier.

Ausnahmen von dieser Faustregel:

  • Wenn Du bereits einige Aktien eines Unternehmens hast, und diese Aktien mit einem Verlust im zweistelligen Prozentbereich ausgewiesen sind, kannst Du auch von diesem Unternehmen Aktien hinzukaufen.
  • Wenn Du ganz neu investieren willst, beobachte einige Tage die Kurse (oder schaue Dir die historischen Werte an). Falls gerade alle Aktienkurse außergewöhnlich hoch sind (z.B. alle Kurse um die 400, obwohl sie die letzten Wochen um die 300 gependelt sind), dann warte noch ein paar Tage, ob sich die Situation wieder beruhigt, und kaufe erst dann.
  • Wenn die Aktie schon lange einen sehr niedrigen Wert hat, ist es nicht empfehlenswert, Aktien dieser Sorte zu kaufen, da es durchaus möglich wäre, dass demnächst eine Zusammenführung stattfindet.
  • Es ist empfehlenswert stets eine ungerade Anzahl an Aktien zu besitzen, da im Falle einer -zusammenführungen ein Gewinn in Höhe des Kurses vor der -zusammenführungen erzielt wird, was bei einer geraden Anzahl an Aktien nicht der Fall ist.

Es ist gut, möglichst viele verschiedene Aktien im Depot zu haben, weil einen das flexibler macht (die Wahrscheinlichkeit, dass irgendein Papier so gut dasteht, dass man etwas davon verkaufen kann, ist höher), allerdings wird es oft einige Papiere geben, die so teuer sind, dass man sie nie kauft, wenn man nach obiger Regel vorgeht.

Beispiel:

BoerseFuerAnfaengerBeispiel1.png

In dieser Situation würde man entweder Aktien der Bank aller Wesen kaufen, weil das das billigste Papier ist, oder man entscheidet sich für den Nachkauf von Aktien der Casino des Nordens Ag, weil man hier schon eine Investition getätigt hat und es durch einen Nachkauf wahrscheinlicher wird, dass man dieses Papier irgendwann wieder mit Gewinn verkaufen kann.

Aktien Verkaufen[Bearbeiten]

Die Anfänger-Faustregel für das Verkaufen von Aktien lautet: Verkaufe nie, wenn der ausgewiesene Gewinn unter 20% ist. Verkaufe auf jeden Fall, wenn der ausgewiesene Gewinn über 50% liegt.

Diese Regel sorgt trivialerweise dafür, dass man bei strikter Einhaltung immer einen Gewinn macht. Sie sorgt aber auch dafür, dass man nicht immer an sein Geld herankommt, weil manchmal eben keine Aktien gut genug im Plus liegen.

Die "auf jeden Fall verkaufen"-Regel besagt, dass man einen Gewinn von 50% oder mehr auf jeden Fall "mitnehmen" sollte. Selbst wenn der Kurs vielleicht noch ins unermessliche steigt - lieber 50% einsacken als sich später ärgern. Und wenn man das Geld nicht brauchen kann, gleich in ein anderes Papier re-investieren.

Ausnahmen von dieser Faustregel:

  • Wenn Du in einem Papier mehr als 50% Gewinn hast, das Geld aber nicht gebrauchen kannst und dieses Papier zugleich das billigste ist, so dass eine Re-Investition nach der Kaufen-Regel zum Kauf der gleichen Aktien führen würde, ist ein Verkauf natürlich sinnlos.

Man lässt sich leicht verwirren von den "Ich hab +1000% Entwicklung"-Geschichten anderer Spieler; solche Gewinne entstehen aber oft über einen sehr langen Zeitraum. Wer sechsmal bei +50% verkauft und re-investiert hat, der hat insgesamt auch +1000% erreicht (1,56 = 11,39) - nur hört sich das nicht so spektakulär an.

Beispiel:

BoerseFuerAnfaengerBeispiel2.png

In dieser Situation käme ausschließlich die Sandstaub Corporation für den Verkauf in Frage.

Immer mit der Ruhe[Bearbeiten]

Die hier vorgestellte einfache Strategie verheißt einen relativ sicheren Gewinn, allerdings macht sie keine Versprechungen, wie lange es dauert, bis dieser Gewinn realisiert werden kann. In Freewar machen Unternehmen nicht pleite, die Aktien werden also niemals plötzlich wertlos; man muss allenfalls lange Durststrecken aussitzen.

Daher: Keine Panik, wenn irgendwo mal ein Verlust von "-90%" steht. Irgendwann gibt sich das wieder. Und: Niemals Geld an die Börse tragen, von dem man weiß, dass man es kurzfristig wieder braucht - nur solches Geld, das man bei Bedarf auch länger dort lassen kann.

Die Devise "Don't Panic" gilt auch dann, wenn man gerade Aktien gekauft hat und der Kurs sofort danach durch Verkäufe anderer Spieler (oder professioneller Händler) wieder gedrückt wird, so dass ein dickes Minus in der Übersicht steht. Das sind kurzfristige Effekte, die man gar nicht weiter beachten sollte - und die anderen Spieler tun das ja nicht, um einen zu ärgern.