Steinbruch/Details

aus FreewarWiki, der Referenz für Freewar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-dark.svg Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Details um den Steinbruch. Für den Hauptartikel, siehe Steinbruch.
Qsicon Quelle.svg Achtung!
Im folgenden Text werden möglicherweise Dinge verraten, die man mit mehr Spaß selbst herausfinden könnte! Das Ansehen des folgenden Textes könnte den Spiel- und Rätselspaß erheblich vermindern! Wenn Du Dir sicher bist, den Text sehen zu wollen, musst Du weiter nach unten scrollen.

Dieser Text wird eigentlich gar nicht benötigt...


Der Steinbruch erweitert sowohl das Crafting-System als auch das Unterkunftssystem in Freewar.

Allgemein[Bearbeiten]

Am Hauptsteinbruch lässt sich ein Abbaufeld für 5.000 Goldmünzen erwerben. Auf diesem und den Nebensteinbrüchen lassen sich verschiedene Erze abbauen.
Die Anzahl an Erzen, die man in seinem Abbaugebiet vorfindet, hängt von dem Bestand der Erze zum Zeitpunkt der Zuweisung des Abbaugebietes ab.

Neues Feld erwerben[Bearbeiten]

Ist man mit den Erzvorkommen nicht zufrieden, so kann man sich alle 20 Stunden kostenlos ein neues Feld zuweisen lassen:

Beispieluser lässt sich ein neues Abbaugebiet zuweisen.

Alternativ kann man jederzeit den Verwalter bestechen und so ein neues Feld zugewiesen bekommen. Das Bestechungsgeld beträgt zunächst 500 Goldmünzen und wird pro Bestechungsversuch um 250 Goldmünzen erhöht.

Beispieluser besticht den Verwalter des Steinbruchs und lässt sich ein neues Abbaugebiet zuweisen.

Lässt man sich ein kostenloses Feld zuweisen, so sinkt das Bestechungsgeld wieder auf den Anfangsbetrag von 500 Goldmünzen.

Feldeinsicht[Bearbeiten]

Für 100 Goldmünzen lässt sich am Steinbruch einsehen, wie hoch die Erzvorkommnisse aktuell im eigenen Feld sind:

Beispieluser leiht sich den Spürschlurch des Steinbruchverwalters aus.

Dabei werden alle Erze sowie Überraschungen angezeigt. Sonstiges Gestein repräsentiert dabei die Felder, auf denen nichts zu finden sind. Bereits abgebaute Felder fließen in diese Statistik ein.
Außerdem lässt sich das eigene Feld für andere sichtbar machen. Dadurch können andere lediglich das Feld einsehen, allerdings nicht darauf arbeiten.

Nebeneingänge[Bearbeiten]

Gestein kann auch über die Nebeneingänge auf folgenden Feldern abgebaut werden:

  • Hewien - Die Höhle X:89, Y:92
  • Hewien - Felsen X:87, Y:91
  • Hewien - Felsen X:90, Y:91
  • Hewien - Kampfgebiet X:-1296, Y:-1394
  • Hewien - Tropfsteingebilde X:-581 Y:-492

Vorkommen[Bearbeiten]

Die drei Grunderze (Natlium, Onlium, Tarunium) können in zusammenhängenden Vorkommen gefunden werden. Diese Vorkommen haben jeweils unterschiedliche Formen, die um 90°, 180° und 270° gedreht, oder gespiegelt (relevant bei Natlium), sein können. Durch Überlagerung von 2 Formen entsteht Eisenerz, bei 3 und mehr Formen kann Mirigardium gefunden werden.

Natlium-Formen natlium.gif[Bearbeiten]

ures3.gif a0.gif ures3.gif
ures3.gif ures3.gif a0.gif
ures3.gif a0.gif a0.gif
ures3.gif a0.gif ures3.gif
ures3.gif ures3.gif ures3.gif
ures3.gif a0.gif ures3.gif
ures3.gif ures3.gif
a0.gif ures3.gif

Onlium-Formen onlium.gif

a0.gif ures1.gif a0.gif
ures1.gif ures1.gif ures1.gif
a0.gif ures1.gif a0.gif
a0.gif ures1.gif a0.gif
ures1.gif a0.gif ures1.gif
a0.gif ures1.gif a0.gif
ures1.gif a0.gif ures1.gif
a0.gif ures1.gif a0.gif
ures1.gif a0.gif ures1.gif
ures1.gif ures1.gif
ures1.gif ures1.gif
ures1.gif ures1.gif ures1.gif
ures1.gif ures1.gif ures1.gif
ures1.gif ures1.gif ures1.gif
a0.gif ures1.gif ures1.gif
ures1.gif ures1.gif a0.gif

Tarunium-Formen tarunium.gif

ures2.gif ures2.gif ures2.gif
a0.gif ures2.gif a0.gif
a0.gif ures2.gif a0.gif
ures2.gif ures2.gif ures2.gif
a0.gif ures2.gif a0.gif
ures2.gif ures2.gif ures2.gif